Unsere Ziele

Kleinere Bahnhöfe geben häufig, das ist nicht nur in Brandenburg so, ein erbärmliches Bild ab. Hier will man gar nicht aussteigen. Uns ist kein vergleichbarer Zustand bekannt, wo zahlende Kunden in einer solchen Form empfangen werden. Wir arbeiten als nicht daran Verdienende seit Jahren daran, dass der Bahnhof in Dannenwalde ein angenehmer Abfahr- und Ankunftsort ist. Wenn Sie zuerst einmal mehr wissen möchten, was es mit dem Bahnhof Dannenwalde auf sich hat und was bisher geschehen ist, sehen Sie sich die Themen an.

Wir haben eine Vision und wir arbeiten daran, diese Schritt für Schritt umzusetzen.

Die wesentlichen Bausteine sind:

Unsere Vision

ist gar nicht so hochtrabend, und doch – sehen Sie sich andere Bahnhöfe im Lande an – werden wir uns darum bemühen müssen, sie umzusetzen. So könnte es in fünf oder eben zehn Jahren aussehen:

  • Das Bahnhofsgebäude ist vom Freundeskreis für den Erhalt des Bahnhofes übernommen worden.
  • Die Bahnhofs-Stube ist nun eine der touristischen Info-Stellen für das Eingangstor zu den beiden anliegenden Naturparks.
  • Das besondere an diesem Bahnhof ist, dass hier Radlerinnen und Radler auf dem Radfernwanderweg Berlin-Kopenhagen, Wandererinnen und Wanderer auf dem Europafernwanderweg E 10, dem Ruppiner-Land-Rundwanderweg und den beiden örtlichen Wanderwegen „Rund um den kleinen Wentowsee" bzw. „Dannenwalder-Rundweg", Läuferinnen und Läufer im „Laufpark Gransee", Skaterinnen und Skater, Besucher des „Barfußpfad. Ohne Ende.", sowie die Wasserwanderer auf den Wentowseen zusammentreffen, man also auf Gleichgesinnte trifft: Menschen, die hier Ruhe und Erholung suchen und finden und die allesamt die naturnahe Mobilität bevorzugen.
  • In der Lagerhalle befindet sich ein kleines Kunstatelier mit Getränkeausschank und kleinem Imbiss. Direkt davor, mit Sicht auf den Zugverkehr, entstand eine gemütliche Sitzecke. Hier gibt es Kaffee, verschiedene Teesorten mit einem Namen und sogar einen guten trockenen Rotwein.
  • Den ehemaligen Schaltraum hat ein Verein von Bahnfreunden übernommen, die aus Bahnutensilien Kunstwerke erstellen. Diese sind teilweise im Bahnhofsumfeld zu besichtigen.
  • Im oberen Geschoss befindet sich eine kleine Wanderherberge für einfachste Übernachtungen, die die Freunde des Umweltbahnhofes selbst nutzen und auch für alle anderen zur Verfügung stehen.
  • In den Nebengebäuden gibt es eine Fahrradgarage für Bahnbenutzer aus der Region und Schließfächer und Waschgelegenheit für Gäste des Barfußpfades.
  • Der Bahnhof und der Bahnhofsvorplatz macht einen gepflegten Eindruck und im Sommer wird das gesamte Ensemble zum allseits bestaunten „Blumenbahnhof" im Norden Brandenburgs.
  • Im Zusammenarbeit mit den NaturFreunden im Schloß, der Kirche am Weg und der Gemeinde werden ausschließlich touristische Angebote weiterentwickelt, die auf die sozial- und umweltverträgliche Freizeit-Mobilität aufbauen und der Gesundheit dienen.
  • Alle Beteiligten bieten übers Jahr verschiedene Veranstaltungen oder Wanderungen an und einmal im Jahr wird gemeinsam das Bahnhofsfest gefeiert.
  • Dannenwalde ist zum Markenzeichen geworden für Natur und Gesundheit, für körperliche Bewegung und geistige Beweglichkeit.

    Jeder in Berlin kennt den Bahnhofs-Verabschiedungsspruch von FUSS e.V.:

    Bis bald. Im Wald.

    Natürlich mit der Bahn nach Dannenwalde.