Pressemitteilung

Verbesserungen im Bahnangebot in Nord-Brandenburg

Doch: Stillstand am Bahnhof Fürstenberg?

Fürstenberg/Dannenwalde, 9. Dezember 2014 In der Nacht vom 13. zum 14. Dezember tritt bei den Bahnen ein neuer Fahrplan in Kraft. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD), Landesverband Brandenburg, und der Verein Umweltbahnhof Dannenwalde UBD e.V. begrüßen die erweiterten Angebote auf der Linie RE 5 und bemängeln die zum Teil unzumutbaren Zustände am Bahnhof Fürstenberg.

Christoph Rudel, Bahnexperte vom VCD Brandenburg, erläutert: „So werden zwischen Berlin und Neustrelitz Züge mit größerer Kapazität für Fahrräder, Kinderwagen und Gepäck eingesetzt. Ab Ostern 2015 haben Züge zusätzliche Fahrradtransportwagen und es gibt Entlastungszüge. Damit wird dem jahrelangen Missstand der zeitweise stark überfüllten Wagen entgegengewirkt. Auch im letzten Jahr waren häufig Fahrgäste, die in Fürstenberg oder Dannenwalde einsteigen wollten, nicht mehr in den Zug hinein gekommen oder mussten auf den nächsten Zug warten.“

Im Abendverkehr gibt es einen täglich verkehrenden Zug ab Berlin Hautbahnhof 22.52 Uhr und ab Oranienburg 23.20 Uhr nach Rostock und in den Nächten vom Freitag zu Samstag und Samstag zu Sonntag ab Berlin Hautbahnhof ab 23.56 Uhr und ab Oranienburg 00.22 Uhr nach Neustrelitz. Bernd Herzog-Schlagk vom Umweltbahnhof Dannenwalde kommentiert hierzu: „Beide Züge halten auch in Gransee, Dannenwalde und Fürstenberg, so dass die Bewohner des nördlichen Teil des Kreises Oberhavel Kulturveranstaltungen in Berlin besuchen können. Nähere Auskünfte kann man beim Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg unter Tel. 030-25 41 41 41 und der Mobilitätsberatung des VCD unter 0331-201 55 60 erfragen.“

Beide Vereine bemängeln allerdings, dass es noch immer nicht absehbar ist, ob und wann der Bahnhof Fürstenberg barrierefrei sein wird. Obwohl das Umfeld gut gestaltet wurde, erreichen Fahrgäste mit Fahrrädern, Kinderwagen, Gehhilfen oder Gepäck und andere mobilitätseingeschränkte Personen den Mittelbahnsteig nur mühsam über die Treppen und den Tunnel. Hinzu kommt der unattraktive und zeitweise defekte Fahrkartenverkauf mit einem von Reisenden in Richtung Berlin häufig nicht wahrgenommenen Automaten am Hausbahnsteig.

Die Stadtverwaltung Fürstenberg bemüht sich seit Jahren um klare Aussagen bzw. Taten der Deutschen Bahn, die mit dem Bahnhofgebäude Mieteinahmen erzielt und zudem Stationsgebühren vom Land erhält. VCD und UBD e.V. fordern noch einmal mit Nachdruck, wenigstens diese groben Missstände am Bahnhof Fürstenberg zeitnah zu beheben. Die Barrierefreiheit ist in Deutschland rechtlich verankert und hier muss ein Staatsunternehmen, wie die Deutsche Bahn wirtschaftliche Überlegungen zurückstellen.

Rückfragen:

Christoph Rudel: 0331/ 867 48 602, 0175/ 1141911 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Bahnhof Fürstenberg

Foto: Christoph Rudel

Der Zug naht - persönliche Beratung ist fern.

Im Zentrum Fürstenbergs ist eine von Montag bis Samstag geöffnete Fahrkartenagentur.